zurück

 

"Was kommt an Weihnachten auf den Tisch und unter den Tannenbaum? Ich probiere gerne Neues aus und mache viel selbst."


Plätzchen-Zeit, schöne Zeit!

Nichts geht über den Duft frisch gebackener Plätzchen. Die beliebten Rezepte für Vanillekipferl, Zimtsterne oder Spritzgebäck haben es jedoch in sich, denn diese enthalten oft jede Menge Zucker. Wir haben Ihnen ein paar Rezepte für vollwertiges und gesundes Weihnachtsgebäck zusammenstellt.

Grüne Sterne

Farbige Plätzchen - Mit einer farbigen Glasur bringen Sie Ihre Zimtsterne in ein besonderes Licht.
Für die Glasur müssen Sie nicht unbedingt künstliche Farben verwenden, es geht auch mit natürlichen Mitteln, zum Beispiel mit Grünteepulver.

Zutaten:

  • 4 - 5   unbehandelte Limetten
  • 400  g Dinkelvollkornmehl
  • 1    TL Backpulver
  • 150 g  Vollrohrzucker
  • 1        Prise feines Meersalz
  • 160 g  Sesamöl (ungeröstet)
  • 250 g  pudriger Roh-Rohrzucker
  • 1    TL

Zubereitung:

Um den Teig für die grünen Sterne vorzubereiten, waschen Sie zuerst zwei Limetten und trocknen Sie diese ab, jetzt können Sie die Schale abreiben und beide Limetten auspressen. Vermischen Sie das Mehl in einer Schüssel mit Backpulver, Zucker, Salz und dem Limettenabrieb. Geben Sie Sesamöl und drei bis vier Esslöffel Limettensaft zur Mischung und verkneten alles zu einem glatten Teig. Wickeln Sie den Teig in Frischhaltefolie und lassen Sie ihn mind. eine Stunde im Kühlschrank ruhen. Danach können Sie den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und große Sterne ausstechen. Backen Sie die Sterne auf der mittleren Schiene bei 180 °C im Backofen etwa zehn Minuten. Für die Glasur müssen Sie die restlichen Limetten auspressen. Verrühren Sie den Zucker mit so viel Saft, dass ein dicker Zuckerguss entsteht und verzieren Sie Ihre Plätzchen mit der Tee-Glasur.


Haferflocken-Plätzchen

Hafer ist vermutlich eine der gesündesten Getreideart und ein hervorragender Nährstofflieferant. So können Sie selbst das Getreide in Plätzchen verarbeiten.

Zutaten:

  • 125 g Rosinen
  • 125 g Datteln
  • 120 g Walnüsse
  • 200 g Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 3 Eier, 300 g Mehl
  • 200 g Haferflocken
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Hauch Zimt
  • Lebkuchengewürz

Zubereitung:

Beginnen Sie, indem Sie die Datteln und Walnüsse grob hacken. Danach weichen Sie die Rosinen fünf Minuten in einer Schüssel mit warmem Wasser ein und lassen sie anschließend gut abtropfen. Nun vermischen Sie die Butter und den Zucker miteinander und fügen die Eier hinzu. Verkneten Sie jetzt alles zu einer homogenen Masse. Sieben Sie Mehl, Salz, Backpulver und Gewürze gemeinsam in eine Schüssel und verkneten das Ganze mit der Butter-Zucker-Eier-Masse. Nachdem Sie die Datteln, Nüsse, Rosinen und Haferflocken hinzugefügt haben, kneten Sie alles erneut durch. Zum Schluss portionieren Sie kleine Häufchen mit einem Löffel und legen diese auf ein gut gefettetes Backblech. Lassen Sie die Plätzchen ca 10-12 Minuten bei 180 °C im Ofen backen und genießen Sie den süßen Duft.

 

 

 


Einfach & natürlich dekorieren

Anstatt jedes Jahr viel Geld auszugeben, können Sie Ihre Weihnachtsdekoration selber machen.

Fichten oder Kiefernzapfen: Fichtenzapfen sind schmal und lang, Kiefernzapfen sind klein und rundlich. Die zapfen lassen sich gut bemalen oder besprühen. Unser Beispiel: Mit weißer Farbe erhält jeder Tannenzapfen einen freundlichen, eleganten Shabby-Look.

Zweige: Tannenzweige sind vielseitig einsetzbar. Lassen Sie die Zweige vor dem Basteln draußen trocknen. Am besten eignen sich regengeschützte Dachvorsprünge oder Balkone.
Durch die Trocknung an der Luft bleiben die Zweige grün und saftig und sollten bis nach Weihnachten halten.

Materialien aus der Küche: Selbst gebackene Plätzchen schmecken nicht nur am besten, Sie sehen on einem schönen Glas oder Dose auch noch schön aus. Wir finden, ein liebevolles Detail für Ihren Ess- oder Wohnzimmerbereich. Ebenso sparen Sie den Gang zum Naschschrank.

Grüner Weihnachtsbaumschmuck

Den Weihnachtsbaum zu dekorieren ist mit eins der Highlights in der Vorweihnachtszeit. Hier sind Claudias Vorschläge für Ihre „Grüne Tanne“.

Alte Bettwäsche, Vorhänge oder Kleidung, die nicht mehr getragen wird, wandert meist in den Abfall oder in die Altkleidertonne. Mit wenigen Handgriffen können Sie alten Laken zu nachhaltigen Schleifen verwandeln. Wir finden besonders gut geeignet sind rote, weiße oder graue Stoffe.

Aus Salzteig und Ausstechförmchen lassen sich schöne Schmuckstücke für Ihren Christbaum zaubern. Es geht ganz einfach, denn die meisten Zutaten haben Sie bestimmt Zuhause!

Die Weihnachtsbeleuchtung verbraucht Unmengen an Strom. Um Strom zu sparen und Ihren Christbaum nachhaltig zu beleuchten können Sie LED-Lichterketten verwenden. LED’s sind energieeffizienter als herkömmliche Halogenleuchten. Mit einer Zeitschaltuhr können Sie die Beleuchtung zeitlich einschränken.

 

Zutaten Salzteig:

  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Tasse Salz
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Teigrolle
  • 1 Pinsel
  • festes Band
  • Glitzer und Dekosteine nach Geschmack
  • Ausstechförmchen
  • Acrylfarbe

Zubereitung:

1. Wasser, Salz und Mehl in eine Schüssel geben und vermengen.
2. Holen Sie den Salzteig aus der Schüssel und kneten Sie diesen zu einem festen, verformbaren Salzteig.
3. Nun können Sie den Salzteig ausrollen und mit den Ausstechförmchen Motive ausstechen.
4. Nach dem Ausstechen, drücken Sie mit einem Stift oder Zahnstocher ein kleines Loch, um die Anhänger später aufhängen zu können.
5. Bei ca. 150 Grad werden die Salzteiglinge für ca. zwei Stunden gebacken.
6. Nach dem Abkühlen können Sie mit dem Anmalen beginnen. Bei Farben und Mustern sind keine Grenzen
    gesetzt.
7. Nach dem Trocknen ziehen Sie bei jedem Anhänger eine Kordel durch das Loch.
8. Jetzt können Sie mit den Salzteig-Anhängern Ihren Weihnachtsbaum schmücken.

 

 


Weihnachtfiguren aus Stoffresten

 

Mit Stoffresten lassen sich schöne weihnachtliche Weihnachtsfiguren (z.B. Sterne, Tannenbäume, Herzen etc.) nähen.

Schneiden Sie aus einem Stoff zwei identische Formen aus, zum Beispiel ein Stern oder ein Herz. Nähen Sie beiden Hälften bis auf eine kleine Lücke zu, durch die Sie etwas Watte einfüllen. Nach dem Befüllen nur noch das letzte Stück zunähen.

Mit einer kleinen Kugel oder Naturmaterialien können Sie die dekorativen Figuren an einer Schnur aufhängen. Richtig gut kommen die Figuren im Fenster- oder Türrahmen zur Geltung.  

Weitere Vorschläge für selbst genähte Weihnachtsdeko:

  • Geschenksäckchen aus Stoffresten, z.B. zum Befüllen mit Plätzchen

  • Selbst genähte Weihnachtssterne zum Kuscheln

  • Besteck-Säckchen für die Weihnachtstafel

  • Adventskalender aus Stoffpäckchen


Schöne Berscherung!

Die Bescherung ist für die meisten und vor allem für Kinder der Höhepunkt des Weihnachtsfestes. Die Bescherung am Heiligen Abend und an den Weihnachtsfeiertagen begann erst nach der Reformation. 
Wie Sie kleine, nachhaltige Geschenke selbst zusammenstellen können, zweigen wir Ihnen hier.

Geschenkbox für die Seele

DIY Geschenktipps

Für die weihnachtliche Trinkschokolade benötigen Sie:

  • 200 g Kakaopulver
  • 250 g Zartbitterschokolade, fein gehakt
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 1 WECK Glas

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Nun das Schokoladenpulver in ein Glas füllen und gut verschließen und mit einem schönen Band oder einem Tannenzweig verzieren.

In einem luftdichten Behälter hält die Trinkschokolade bis zu sechs Monaten.  

Für ein Zucker-Gläschen benötigen Sie folgende Zutaten und Utensilien:

  • 1/2 Vanillestange
  • 120 g Zucker
  • 1 TL Zimt (gemahlen)
  • 1 TL Anis (gemahlen)

Für drei Varianten benötigen Sie drei Gläschen à 50 ml. Hier können Sie z.B. bereits verwendete Honig- doer Marmeladengläschen verwenden.

Nun jeweils 40 g Zucker in die Gläschen füllen und die jeweilige Geschmacksrichtung dazugeben und gut schütteln, damit sich der Zucker und das Gewürz vermischen.

 

 

 

Für ein Kräuteröl benötigen Sie:

  • Hochwertiges Basisöl z.B. Sonnenblumen-, Distel- oder Rapsöl (Öle die wenig Eigengeschmack haben)
  • Frische Kräuter z.B. Knoblauch, Chili, Zwiebel, Kümmel, Koriander, Pfefferkörner, Basilikum, Rosmarin, Thymian, Salbei usw. (Sie können bereits im Sommer das Öl ansetzen)
  • Eine Flasche mit Verschluss (Bügel- oder Stöpselverschluss eigenen sich am besten)

So geht's:

1. Geben Sie die frischen Kräuter in eine geeignete Flasche

2. Nun können Sie das Öl dazugeben, bis die Kräuter vollkommen mit dem Öl bedeckt sind

3. Zum Schluss die Flasche fest und luftdicht verschließen

Wichtige Infos:

  • Verwenden Sie hochwertige Zutaten, so hält Ihr Öl mindestens bis zu einem halben Jahr
  • Lagerort: Dunkel und kühl
  • Vor dem Verzehr immer auf den Geruch achten
  • Trübes Öl nicht gleich wegschütten. Viele hochwertige Öle enthalten Schweb- oder Trübstoffe, diese lagern sich mit der Zeit ab

Köstliche Weihnachtsrezepte

Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Das Weihnachtsessen über die Feiertage ist immer etwas ganz besonderes. Hier kommen unsere drei Vorschläge.

 

 

Für 4 Portionen

Zutaten:

  • 2 festkochende Kartoffeln, mittelgroß
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, (aus der Mühle)
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 2 1/2 EL Butter
  • 1 1/2 Schalotten, gepellt und fein gewürfelt
  • 200 g Maronen, vorgegart und vakuumiert
  • 1 l Instant-Gemüsebrühe, alternativ Geflügelbrühe
  • 75 ml weißer Portwein
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Pimentkorn
  • 1 Gewürznelke
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zweig Thymian
  • 200 ml Schlagsahne, halbsteif geschlagen

Zubereitung:

Kartoffeln in kochendem Salzwasser ca. 25 Minuten garen. Kartoffeln abgießen, etwas abkühlen lassen, dann pellen.

Inzwischen Suppengemüse putzen, evtl. schälen und grob würfeln. 2 El Butter in einem Topf erhitzen, Schalotten und Gemüse darin andünsten. Portwein zu gießen und vollständig einkochen lassen. Maronen grob hacken, mit Brühe und Gewürzen zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. 20 Minuten leise köcheln lassen.

Lorbeer, Piment und Gewürznelken entfernen. Gemüse und Maronen im Fond fein pürieren. Die Suppe durch ein Sieb passieren, evtl. etwas Brühe zugeben.

Lauch putzen, in feine Ringe schneiden. Kartoffeln 1 cm groß würfeln. In einer beschichteten Pfanne 2 El Butter erhitzen. Kartoffeln darin rundum knusprig braten, beiseitestellen. Übrige Butter in der Pfanne erhitzen. Lauch und Thymian darin andünsten, mit Kartoffeln mischen, würzen.

Sahne leicht unter die Suppe ziehen. Würzig abschmecken. Suppe mit dem Kartoffel-Lauch-Gröstl in Schalen anrichten.

Für 4 Personen

Zutaten:

  • 2 Schalotten,
  • 2 rote Zwiebeln
  • 200 g Steinpilze
  • 30 g Butter
  • 4 Scheiben geräucherter Bauchspeck
  • 4 Scheiben Hirschrücken (je ca. 160 g), Salz, Pfeffer, Senf
  • 40 g Butterschmalz
  • 150 ml Rotwein
  •  250 ml Wildfond
  • 40 g eiskalte Butter
  • Küchengarn

Zubereitung:

Schalotten, Zwiebeln und Pilze hacken. Butter in einer Pfanne erhitzen. Schalotten und Zwiebeln darin andünsten. Pilze zugeben und acht Minuten dünsten. Eventuell abgießen und Sud auffangen. Speckscheiben ohne Fett in einer Pfanne kurz anbraten. Hirschfleisch flachklopfen, beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen, eine Seite mit Senf bestreichen. Speckscheiben darauflegen und die Pilzmasse darüber verteilen. Rouladen aufrollen und zusammenbinden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und Rouladen rundherum darin anbraten. Mit Rotwein, Wildfond und dem Pilzsud ablöschen, ankochen und 70 Minuten schmoren. Rouladen herausnehmen. Butter in die Soße einrühren.

Beilage: z.B. Rosenkohltatar und Spätzle

Tipp: Wildfleisch sollte vor dem Garen immer angebraten werden, allerdings nicht so scharf wie z. B. Rindfleisch. Als Bratfett eignet sich Pflanzenöl oder Margarine. Durch das anschließende Schmoren wird das Fleisch sehr zart.

Für 12 Muffins

Zutaten:

  • 12 Stück bzw. 300 g säuerliche Äpfel (z. B. Boskop, Cox Orange)
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Mehl
  • 100 g Mandeln (gemahlen)
  • 100 g Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 12 Papierbackförmchen
  • 200 g süße Sahne
  • 1 P. Vanillezucker
  • 150 g Vanillejoghurt

Zubereitung:

Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden.

Äpfel mit Zitronensaft beträufeln und mit Zucker und Zimt mischen. Mehl mit Mandeln und Zucker mischen, Butter zufügen und alles zu Streuseln verarbeiten.  Papierbackförmchen in ein Muffinblech setzen. Die Hälfte der Streusel in die Förmchen füllen, Apfelwürfel darüber geben, mit den restlichen Streuseln bedecken und in den vorgeheizten Backofen setzen: unten / E: 190 °C / U: 160 °C / G: Stufe 3 / 25 bis 30 Minuten. Im Muffinblech fünf Minuten ruhen lassen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und mit dem Joghurt verrühren. Die Vanillesahne zu den Muffins reichen.

Tipp: Wer möchte, kann zusätzlich jeweils eine Kugel Vanilleeis dazu servieren.

Bewusst & Grün: Mit kreativen Ideen durchs Jahr!