Mit Laib und Seele

Für unseren Käse verarbeiten wir nur Milch aus der Region. Die Laibe stellen wir mit viel Liebe von Hand her, das verleiht ihnen ihren besonderen Geschmack.

 

Larry Arango Roa von der ChäsChuchi Gersbach verarbeitet nur Milch von regionalen Milchbauern. Wie Sie guten Käse erkennen und was guten Käse ausmacht, erfahren Sie hier. 


Käse: einkaufen, genießen und aufbewahren

Was wäre eine frische Pizza ohne Käse – ziemlich langweilig, oder? Aber nicht jeder Käse ist qualitativ hochwertig und gut für uns. Bei der Herstellung und Verarbeitung gibt es gravierende Unterschiede und das merkt man auch am Geschmack. Traditionell handwerklich hergestellter Käse von artgerecht gehaltenen Kühen schlägt das Industrieprodukt aus dem Kühlregal um Längen. Darüber hinaus unterstützen Sie damit Milchbauern und Käsemacher aus der Region. Wir erklären, welche Käsesorten es gibt, wie Sie guten Käse erkennen und wie Sie ihn aufbewahren sollten.


Was Sie über Käse noch wissen sollten

Weltweit gibt es ca. 3.000 Käsesorten, davon stammen ca. 150 Sorten aus Deutschland. Die unterschiedlichen Milcharten, Herstellungsarten und Reifungsprozesse liefern uns eine sehr große Auswahl an Käseprodukten.

Industriekäse ist ein Massenprodukt ohne viel Geschmack und wenig Qualität. Meist beinhalten Schmelzkäse und Co. viele Zusatzstoffe wie zum Beispiel Stabilisatoren und zuviel Salz sowie ein hoher Gehalt an Phosphorsäure.

Ein Käse aus Rohmilch wird immer aromatischer sein als einer aus pasteurisierter Milch. 
Weichkäse wird selten aus Rohmilch hergestellt, da dieser anfälliger für schlechte Bakterien ist. Generell spielen Bakterienkulturen in der Käseherstellung eine wichtige Rolle, denn diese verleihen dem Käse seinen besonderen Charakter. 

Reifeprozesse bei unterschiedlichen Käsesorten: 

  • Parmesan: 9 Monate
  • Emmentaler: 6 Monate 
  • Blauschimmelkäse: 3-6 Monate 
  • Camembert: 3-6 Monate

Woher kommen eigentlich die Löcher im Käse? Der Käsehersteller fügt der Milch Propionibakterien zu, die im jungen Käse die vorhandene Milchsäure abbauen. Vorwiegend werden Propionsäure und Kohlenstoffdioxid (CO2) gebildet. Die Propionsäure sorgt für den angenehm süßlichen Geschmack, das CO2 für die natürliche Lochbildung.


Käse und Kürbis für Küche und Deko

Kürbisse können vielseitig verwendet werden! Entweder Sie werden als Suppe verarbeitet oder Sie dekorieren Ihre vier Wände mit den kunstvollen Naturkreationen. 

 

Trendige Herbstdeko

Mit einfachen Tricks geben Sie Kürbissen ein neues Gewand. Unter einer Käseglocke platziert, sind sie ein echter Hingucker für jeden Esstisch.

Hallo Herbst

Es muss nicht immer die klassische Kürbissuppe sein.
Mit diesen pikanten Kürbis-Käse-Törtchen starten Sie genussvoll in die ersten Herbsttage.


Auf die Plätze, fertig, grün!