Einleuchtende Energiespartipps

Die Beleuchtung unseres Zuhauses macht rund 10 % unserer jährlichen Stromrechnungen aus. Wir haben 7 gute Ideen, um mit der Beleuchtung Strom zu sparen.

7 gute Ideen, um mit der Beleuchtung Strom zu sparen

Die Beleuchtung unseres Zuhauses macht rund 10 % unserer jährlichen Stromrechnungen aus. Besonders in Herbst und Winter kannst du mit ein paar kleinen Veränderungen schon Strom mit der Beleuchtung sparen. Wir zeigen dir 7 Ideen, um mit deiner Beleuchtung Strom zu sparen.

1. Verwende LED-Lampen

Du kannst sofort bis zu 90 % Strom sparen, wenn du alte Glühlampen durch LED-Lampen ersetzt. LED-Lampen halten länger und sind äußerst energieeffizient. Gegenüber der Glühbirne punkten LED-Lampen mit diesen Vorteilen:

- bis zu 90 % Stromersparnis gegenüber Glühbirnen
- kaum Wärmeentwicklung, geringe Brandgefahr
- deutlich längere Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden

2. Schalte das Licht aus – auch für ein paar Minuten

Der Gedanke, dass die Beleuchtung zusätzlich Strom verbraucht, wenn du sie anschaltest, ist ein Mythos. Schalte die Beleuchtung jedes Mal aus, wenn du einen Raum verlässt. Das lohnt sich auf jeden Fall und du wirst dadurch automatisch Strom sparen.

3. Installiere einen Bewegungsmelder

Sowohl für die Innen-, als auch Außenbeleuchtung bieten Bewegungsmelder Komfort: Sie machen den Griff zum Lichtschalter überflüssig. Bewegungsmelder schalten das Licht ein und aus, sobald jemand den Raum betritt oder verlässt. Also angenommen, dein Flur ist im Schnitt fünf Stunden am Tag mit Halogenstrahlern beleuchtet. Sechs 35-Watt-Strahler brauchen 210 Watt, 1050 Wattstunden pro Tag. Mit 300 Tagen gerechnet sind das übers Jahr 315 Kilowattstunden (kWh) – rund 85 Euro. Wird die Leuchtzeit mit einem Bewegungsmelder auf eine halbe Stunde pro Tag reduziert, ist nur ein Zehntel des Stroms erforderlich – 31,5 kWh. Der Melder selbst benötigt etwa 1 Watt, im Jahr rund 9 kWh. Macht zusammen 40,5 kWh – etwa 11 Euro. Der Bewegungsmelder spart also 87 % der Stromkosten für die Flurbeleuchtung – hier 74 Euro im Jahr.

4. Nutze das Tageslicht

Wann immer es möglich ist, solltest du lieber Tageslicht in dein Zuhause lassen, anstatt das Licht einzuschalten. Für mehr Privatsphäre kannst du helle, lose gewebte Vorhänge vor die Fenster hängen, durch die trotzdem Tageslicht hereinfällt. Dekoriere deine Innenräume zusätzlich mit hellen Gegenständen und Farben, die das Tageslicht reflektieren. Wer Wände dunkel anstreicht, verschwendet nämlich Energie. Denn dunkle Farben geben nur 15 % des Lichtes wieder zurück.

5. Lichterketten und Lichtschläuche

Bist du ein Fan von Lichterketten oder Lichtschläuchen? Dann kann sich das auf deine Stromrechnung auswirken. Denn Lichterketten & Co. verleihen zwar eine behagliche Atmosphäre, sind aber gleichzeitig auch wahre Stromfresser. Solltest du noch ältere Lichterketten, Lichtschläuche oder ähnliche Dekorationsartikel zuhause in Benutzung haben, solltest du diese lieber durch neuere, stromsparende Varianten ersetzen.

6. Reinige Lampen und Leuchten

Staubpartikel mindern die Leuchtkraft von Lampen und Leuchten. Deshalb solltest du Lampenschirme regelmäßig reinigen. Benutze dafür am besten ein feuchtes Tuch und reinige die Lampen und Leuchten, wenn sie ausgeschaltet und kalt sind.

7. Dimmen – hilft das?

Viele Halogenlampen und LED-Lampen kannst du dimmen. Allerdings ist das Einsparpotenzial durch das Dimmen eher gering. Außerdem ist das Dimmen von LEDs technisch nicht immer möglich. Achte am besten beim Kauf auf die entsprechenden Hinweise oder wähle die richtige Lichttemperatur für den Wohnbereich.


Mit Ökostrom deine persönliche CO2-Bilanz verbessern

Wechsle jetzt zu echtem, zertifiziertem Ökostrom der Marke NaturEnergie und hilf dabei, die Energiezukunft sauber zu gestalten. Als regionaler Stromanbieter helfen wir dir dabei, deinen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.