zurück

Erleuchtung für die Gesundheit

Gerade an Arbeitsplätzen wie Schreibtisch oder Küche sind die Folgen unzureichender Beleuchtung oft schmerzhaft zu spüren. Müssen sich die Augen bei schlechter Beleuchtung zu sehr konzentrieren, kann dies zu Kopfschmerzen führen. Zu schwaches Licht begünstigt außerdem Fehlhaltungen, die Verspannungen im Nacken und in den Schultern verursachen. Ein Mix aus direktem und indirektem Licht - etwa Tisch- und Deckenleuchte - schützt vor frühzeitigem Ermüden der Augen und verhindert Haltungsschäden. Ein gründlicher Beleuchtungs-Check zu Beginn der kalten Jahreszeit zahlt sich aus!

Waschmaschine

Weitere Tipps und andere wertvolle Hinweise finden Sie bei unseren Energiespartipps.

Mit allen Wassern gewaschen

Waschmaschinen der neuen Generation benötigen mit rund 50 Liter Wasser pro Wäscheladung heute nur noch ein drittel der Menge wie vor 25 Jahren.

  • Achten Sie beim Kauf einer Waschmaschine auf einen niedrigen Wasserverbrauch: Verbraucht eine Waschmaschine weniger Wasser, so sinkt auch der Stromverbrauch den sie benötigt, um dieses Aufzuheizen.
  • Auch die Energieeffizienzklasse sollte beim Kauf beachtet werden. Sie ist eine Kennzeichnung des Energieverbrauchs in Abwandlung an das englische und amerikanische Schulnotensystem und reicht von A+++ bis G wobei A+++ am energieeffizientesten ist, also am wenigsten Energie verbraucht.
  • Viele Waschmaschinen haben Spezialprogramme für die jeweiligen Textilien, aber auch Öko-Programme helfen beim Sparen.
  • Wäschetrockner mit Feuchteregelung passen die Trockenzeit an den Feuchtegrad und die Wäschemenge an.
  • Moderne Waschmittel reinigen schon bei niedrigen Temperaturen, auch Kochwäsche wird bereits bei 60°C sauber.
  • Vorwäsche ist nur bei extrem stark verschmutzten Textilien notwendig.
  • Verwenden Sie bei kleineren Mengen das Sparprogramm oder waschen Sie erst, wenn die Maschine auch wirklich voll ist.
  • Verzichten Sie im Sommer auf einen Wäschetrockner und stellen Sie Ihre Wäsche auf dem altbewährten Wäscheständer ins Freie.
  • Extratrocken beim Trockner muss nicht sein. Ihre Kleidung knittert weniger, wenn sie nicht ganz so warm getrocknet wird.

Weitere interessante Energie-Spartipps:

Wir verraten Ihnen einige wertvolle Tipps, wie Sie Ihren Geldbeutel schonen ohne in der kalten Jahreszeit zu frieren.

  • Rollläden schließen
    Schließen Sie Ihre Rollläden, wenn es dunkel wird. Das hält die Wärme zusätzlich in Ihrem Zuhause und Sie müssen weniger heizen.
  • Warm anziehen
    Wenn Sie frieren, reicht es oft auch sich etwas wärmer anzuziehen, anstatt die Heizung höher zu stellen.
  • Heizung nicht zustellen
    Verdecken Sie die Heizkörper nicht hinter langen Vorhängen, Verkleidungen oder Möbeln. Die Wärme sollte sich im ganzen Raum verteilen können.
  • Richtig Lüften
    Das Fenster zu kippen ist keine Alternative, um Ihr Zuhause energiesparend zu lüften. Öffnen Sie lieber mehrmals am Tag die Fenster für 5-10 Minuten, damit der Raum ordentlich durchgelüftet wird. 
  • Individuell heizen
    Im Schlafzimmer reichen 18 Grad völlig aus, um erholsam zu schlafen. In der Küche halten Sie sich auch nicht zu lange auf, hier dürften 18 Grad ebenfalls ausreichen. In Wohn- und Esszimmer  können Sie die Raumtemperatur ruhig auf 20 Grad bringen.
  • Fenster abdichten
    Falls Ihre Fenster und Türen nicht gut genug abgedichtet sind, können Sie sich hier mit Dichtungsbänder behelfen.

Da geht Ihnen ein Licht auf!

Sparen Sie bis zu 90% Strom bei einer Umrüstung Ihrer herkömmlichen Leuchtmittel auf LED - Leuchtmittel.

LED-Lampen sind in verschiedenen Fassungsgrößen, Formen und mit unterschiedlichen Lichtfarben erhältlich. Falls Sie sich unsicher sind geben wir Ihnen gerne die Möglichkeit eine Woche lang unseren LED-Lampenkoffer zu testen. Sie können zu Hause und in Ruhe verschiedene Lampen ausprobieren.

Hier finden Sie weitere Informationen zu unserem Lampenkoffer.

 

Vorteile der LED Lampen

  

sehr geringer Energieverbrauch

             stoß- und vibrationsfest

geringe Wärmeentwicklung

umweltverträglich- keine Schadstoffe

lange Lebensdauer

alle Lichtfarben möglich

keine Einschaltverzögerung

passen in herkömmlichen Leuchten
keine UV-Strahlung

 

 

Wie räume ich den Kühlschrank richtig ein?

Berücksichtigen Sie die verschiedenen Kühlzonen in Ihrem Kühlschrank und Ihre Lebensmittel bleiben länger frisch und Sie sparen Energie.

  • Oberer Bereich: 5°C bis 8°C
    Produkte, die nicht leicht verderblich sind - beispielsweise Soßen, Suppen oder Marmelade.
  • Mittlerer Bereich: 4°C bis 5°C
    Milchprodukte eignen sich für den mittleren Bereich.
  • Unterer Bereich: 2°C bis 3°C
    Fleisch und Wurst sollten im unteren Teil aufbewahrt werden.
  •  Obst- und Gemüsefach 9°C bis 12°C
    Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit sollte das Obst- und Gemüse in den dafür vorgesehenen Fächer gelagert werden.
  • Kühlschranktür
    Lebensmittel, die nicht schnell verderben, sollten in den oberen Fächern der Kühlschranktür aufzubewahrt werden. Für Getränke gehören in den unteren Bereich der Kühlschranktür.
  • Wenn Sie eine Eisschicht in Ihrem Kühlschrank finden, sollten Sie diesen dringend abtauen, da das Gerät sonst mehr Energie braucht, um die Temperatur zu halten.
  • Achten Sie schon beim Kauf auf die Effizienz-Klasse: Kühlschränke mit der Kennzeichnung A++ und A+++ sind besonders sparsam.

Clever Sparen am Computer

Bei der Handhabung mit Ihrem PC besteht ein hohes Sparpotenzial:

  • Notebooks sind sparsamer als Desktop-PCs.

  • Sollten Sie eine längere Pause einlegen, schalten Sie den PC und Monitor aus und gegebenenfalls auch die schaltbare Steckerleiste.

  • Schalten Sie auch schon bei kleinen Pausen den Monitor und die Zubehör-Geräte wie Drucker und Lautsprecher aus, das spart viel Energie.

  • Aktivieren Sie die Energiesparfunktion an Ihrem Computer.

  • Bildschirmschoner sind Energiefresser! Deaktivieren Sie diese am Besten komplett.

  • Eine zu hohe Prozessorbelastung ist ein unnötiger Energieverbrauch. Beachten Sie, dass keine unnötigen Prozesse laufen. Öffnen Sie den Taskmanager: Falls die CPU-Auslastung über 5% ist, schauen Sie sich die Prozesse an und beenden Sie die nicht Benötigten.

  • Kontrast- und Helligkeit einstellen: Wenn Sie den Flachbildschirm dunkler einstellen, lässt sich damit auch Energie einsparen. Denn von Werk aus ist die Helligkeit in vielen Fällen sehr hoch eingestellt.
  • Flachbildschirme sind gegenüber den Röhrenbildschirmen um einiges sparsamer.