Die Gefahren der Sonne

Um einen möglich gefährlichen Sonnenbrand der Haut zu verhindern, gibt es einige Schutzvorkehrungen, die Sie treffen können. Wenn Sie diese einhalten, können Sie der schmerzhaften und lästigen Rötung oder gar Verbrennung der Haut aus dem Weg gehen. Hier ein paar Tipps dafür:

Wenn es doch zu spät ist...

Haben Sie sich nicht genügend vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt, könnte es passieren, dass Ihre Haut gerötet oder gar verbrannt ist. Um das unangenehme Brennen oder eventuellen Juckreiz zu mindern, gibt es einige nützliche Hausmittel, mit denen Sie die Beschwerden lindern können:

 

So schützen Sie Ihre Haut vor den gefährlichen UV-Strahlen:

  • Einen ausreichend hohen Schutzfaktor für Ihren Hauttyp wählen
  • Mind. eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad eincremen
  • Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr meiden, da UV-Strahlung am stärksten
  • Auch im Schatten vor UV-Strahlen schützen
  • Sonnenschutz großzügig und oft auftragen
  • wasserfeste Sonnencreme ebenfalls regelmäßig auftragen
  • vorgebräunte Haut muss auch weiterhin vor UV-Strahlen geschützt werden.
  • Nicht über längere Zeit der prallen Sonne aussetzen, auch mal in den Schatten gehen.

 

 

 

 

Hausmittel gegen Sonnenbrand:

  • Aloe Vera kühlt die Haut und lindert den Schmerz und Juckreiz
  • Kompressen mit Quark oder Joghurt kühlen und lindern die Schmerzen. Um Entzündungen vorzubeugen, nach dem Einwirken gründlich abspülen.
  • Gurken- oder Zwiebelscheiben kühlen ebenfalls und beruhigen so die Haut.
  • Grüner Tee beinhaltet viele hautberuhigenden Stoffe, die Hautrötungen lindern und entstandene Schäden vermindern: ein Tuch mit kühlem grünem Tee tränken und auf die Haut legen.
  • Sonne entzieht dem Körper und somit auch der Haut Feuchtigkeit und Salz. Kühle Wickel mit einer isotonischen Lösung helfen dagegen.
  • Viel Trinken, da der Haut durch den Sonnenbrand viel Flüssigkeit entzogen wird

Fliegende Plagegeister

an einem warmen Sommertag im Freien kann man den lästigen Mücken kaum entgehen. Ihre Stiche sind unangenehm, da sie unter Umständen brennen, jucken und sogar anschwellen. Um dem vorzubeugen, zeigen wir Ihnen ein paar Tipps:

  • Fliegengitter
  • Ätherische Öle (Zitrone, Bergamotte, Sandelholz, Minze, Zimt, Kampfer, Eukalyptus, Lavendel, Anis und Katzenminze) auf Kopfkissen, Bettwäsche, Kleidung und Glühbirne verteilen.
  • Mit Essig- Lavendel- oder Zitronenessenz gefüllte Schalen
  • Im Freien weite Kleidung tragen! Durch enge Kleidung stechen Mücken durch, sogar durch Jeans.
  • Helle Kleidung schützt besser als dunkle. Von dunklen Dingen fühlen sich Stechmücken angezogen.
  • Auf süße Parfüms verzichten!

Kühlender Quark

Stabilisiert das Hautmilieu mit Milchsäuren, pflegt mit Milchfett und kühlt einen leichten Sonnenbrand, sodass Sie diesen schnell wieder los sind: Quark fingerdick auf ein Baumwolltuch auftragen, auflegen. Wenn der Wickel sich erwärmt hat, diesen einfach erneuern und ein zweites mal auflegen. Zum Schluss lauwarm abwaschen.

Aloe Vera

Das Gel aus den Blättern der Wüstenpflanze besteht zu 90 Prozent aus Wasser, das verdunstet und dadurch kühlt. Dabei fördert es die Regeneration der Haut mit 270 Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren. Als Gel oder Lotion auftragen (z. B. "Pflegende Après-Lotion" von Nivea Sun).