Grüne Spätzle

Traditionell selbst geschabte Spätzle sind immer noch am besten. Wie Sie Ihrem Teig einen grünen Hauch verleihen können, erfahren Sie hier.

Brennesselspätzle

 

Zubereitung:

  1. Brennesselblätter verlesen, gründlich waschen, abtropfen lassen und mit einem Mixer fein zerkleinern 
  2. Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Eier hineingleiten lassen 
  3. Salz hinzugeben und etwa die Hälfte des Wassers hineingießen. Brennesselpüree hinzufügen
  4. Mit einem Kochlöffel die Zutaten vermischen und zu einem glatten Teig verrühren
  5. Den Teig kräftig schlagen, bis der von glatter, wäher Konsistenz ist und in dicken Tropfen vom Löffel fällt (Bei Bedarf Wasser zugeben)
  6. Mit einem Spätzlehobel den Teig hin- und herschieben und in sprudelnd kochendes Wasser tropfen lassen
  7. Die schwimmenden Spätzle köcheln lassen, bis sie an die Oberfläche steigen
  8. Mit einem Schaumlöffel vorsichtig herausnehmen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen
  9. Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebeln darin kross braten 
  10. In einer großen Pfanne die Spätzle mit ein wenig Butter schwenken und heiß werden lassen
  11. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken, Röstzwiebeln darauf verteilen und servieren

 

 

Zutaten für 4 Portionen

Für die Spätzle:

  • 125   g  junge Brennesselblätter
  • 500   g  Weizen- oder
                 Dinkelvollkornmehl
  •     5       Eier (Größe M)
  •     1 TL  Salz
  • 100 ml  Wasser
  •   80  g   Butter zum Braten

Für die Röstzwiebeln:

  • 150  g  Zwiebeln 
  •   75  g  Butter

Natürlich kochen.

Auch beim Kochen und Backen denken wir an die Natur. Energie sparen, Zutaten nach Saison auswählen und regional einkaufen. Unsere individuellen Rezepte bereiten Sie einfach und schnell zu.

Zu den weiteren Rezepten