Nahwärme von NaturEnergie

Ein Wärmenetz verteilt zentral erzeugte Heizenergie von einem Heizkraftwerk an eine Vielzahl von Nutzern - Wohnungen, Gewerbeeinheiten usw. Für die angeschlossenen Gebäude bedeutet diese Form der Versorgung, dass keine eigene Heizungsanlage mehr erforderlich ist.

Diese Form der Wärmeversorgung bringt viele Vorteile: Die zentrale Wärmeerzeugung in einer großen Anlage ist deutlich effizienter und damit wirtschaftlicher als in vielen kleinen Heizungen. Damit sinken die Kosten für dich als Endkunden bei einer gleichzeitig wesentlich positiveren Umweltbilanz.

Deshalb ist ein stetig wachsendes Wärmenetz ein Standbein von NaturEnergie auf dem Weg zu einer nachhaltigen, ökologisch sinnvollen Energiewirtschaft. Gerne prüfen wir auch für dich die Voraussetzungen für einen Anschluss an unser Netz.

So profitierst auch du von unseren Wärmenetzen

Ein näherer Blick auf die Vorzüge unserer Nahwärmeversorgung macht deutlich, wie vielfältig deine Vorteile sind:

  • Du sparst das Geld für Heiztechnik und die dafür nötigen Räumlichkeiten
  • Die Anlagenkosten lassen sich auf alle beteiligten Verbraucher umlegen
  • Die Wartungsintervalle im eigenen Objekt entfallen
  • Die Energie kauft der Betreiber zentral ein und sorgt für Nachschub
  • Für den Betrieb kommen erneuerbare Energien zum Einsatz

 

In wenigen Schritten kommt unsere Wärme in dein Zuhause

Beratungsgespräch 

Ob deine Immobilie mit NaturEnergie Wärme versorgt werden kann, hängt von einigen Faktoren ab. In einem Beratungsgespräch klären wir gemeinsam, ob ein Anschluss an unser Wärmenetz aus technischer Sicht realisierbar ist und wie wirtschaftlich das für dich sein könnte.

Versorgungsvertrag

Nachdem wir die technischen Bedingungen geklärt haben, erstellen wir dir ein individuelles und auf deine Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot. Nach Unterzeichnung des Versorgungsvertrages steht einem Anschluss an unser Fernwärmenetz nichts mehr im Weg.

Anschluss an das Wärmenetz

Schlussendlich schließne wir das Gebäude über einen speziellen Anschluss auf deinem Grundstück an unser Fernwärmenetz an. Statt einer Heizanlage benötigst du nur noch eine kompakte Übergabestation. Die Fernwärme wird über einem Wärmetauscher auf das Wärmeverteilsystem deines Gebäudes übertragen.

Unsere bestehenden Wärmenetze

Bitte Standort auswählen

Wärmequartier Oberried

Nahwärmenetz Zastler
Betreiber & Eigentümer Energiedienst AG

  • 92 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2020)
  • Holzhackschnitzel als Hauptbrennstoff
  • 720 m Versorgungsnetz
  • 33 Hausanschlüsse
Mehr zu Nahwärme Zastler

Wärmequartier Hausach - Reben

Nahwärmenetz Hausach-Reben
Betreiber & Eigentümer Energiedienst AG

  • 90 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2022)
  • Holzhackschnitzel als Hauptbrennstoff
  • 2.000 m Versorgungsnetz
  • 53 Hausanschlüsse
Mehr zu Nahwärme Hausach - Reben

Hausach - Kloster

Nahwärmenetz Hausach-Kloster
Betreiber & Eigentümer Energiedienst AG

  • 90 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2022)
  • Holzhackschnitzel als Hauptbrennstoff
  • 3.500 m Versorgungsnetz
  • 101 Hausanschlüsse
Mehr zu Nahwärme Hausach - Kloster

Wärmequartier Wehr

Nahwärmenetz Wehr
Betreiber Energiedienst AG; Eigentümer Stadtwerke Wehr

  • 60 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2022)
  • Holzhackschnitzel als Hauptbrennstoff
  • 2.500 m Versorgungsnetz
  • 39 Hausanschlüsse
Mehr zu Nahwärme Wehr

Wärmequartier Rheinfelden Grendelmatt

Nahwärmenetz Rheinfelden Grendelmatt
Eigentümer Energiedienst AG

  • 95 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2022)
  • Industrielle Abwärme als Hauptbrennstoff
  • 1.815 m Versorgungsnetz
  • 26 Hausanschlüsse
Mehr zu Rheinfelden Grendelmatt

Wärmequartier Müllheim

Nahwärmenetz Müllheim
Betreiber Energiedienst AG; Eigentümer HWM – Holzwärme Müllheim

  • 79 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2022)
  • Holzhackschnitzel als Hauptbrennstoff
  • 5000 m Versorgungsnetz
  • 117 Hausanschlüsse
Mehr zu Nahwärme Müllheim

Wärmequartier Wyhlen

Nahwärmenetz Wyhlen
BBetreiber & Eigentümer Energiedienst AG

  • 90 % Anteil erneuerbarer Energien (Stand 2022)
  • Abwärme & Holzhackschnitzel als Hauptbrennstoff
  • 6000 m Versorgungsnetz
  • 180 prognostizierte Hausanschlüsse
Mehr zu Nahwärme Wyhlen

Erfahre mehr über Wärmenetze

Nah- und Fernwärme: Der Unterschied

Immer wieder stößt man in Verbindung mit Wärmenetzen auf die Begriffe Nahwärme und Fernwärme. Technisch betrachtet handelt es sich in beiden Fällen um vergleichbare Systeme. "Fernwärme" ist jedoch deutlich weiter verbreitet und wird häufig für die generelle Konzeption verwendet, nach der Heizwärme fern des Verbrauchsortes erzeugt und dann transportiert wird.

Eine echte Unterscheidung zwischen den Begriffen Nah- und Fernwärme lässt sich anhand der Leitungslängen treffen. Bis zu einer Leitungslänge von rund einem Kilometer spricht man von Nahwärme, darüber hinaus von Fernwärme.

Wie funktioniert ein Wärmenetz?

Die zentrale Wärmeversorgung über ein Versorgungsnetz erfolgt letztlich nur unwesentlich anders, als es bei der normalen Warmwasserheizung im eigenen Haus geschieht. Die Heizung erzeugt Wärme und speichert diese in einem Wasserbehälter. Von dort wird die nötige Energie über den Energieträger Wasser zu den Heizflächen oder den Wasserentnahmestellen transportiert.In einem Versorgungsnetz befindet sich nun lediglich der Wärmeerzeuger an einer zentralen Stelle. Die über Leitungen transportierte Heizwärme wird in den Gebäuden in der Übergabestation zwischengespeichert und ganz nach Bedarf verbraucht.

Woher kommt die Wärme im Wärmenetz?

Grundsätzlich ist die Wärmeerzeugung im Wärmenetz genau so möglich wie bei einer Heizung innerhalb des Gebäudes. Wegen der höheren Rentabilität großer Anlagen kommen hier aber deutlich häufiger regenerative Systeme, wie etwa die Wärmepumpe oder Sonnenkollektoren, zum Einsatz. Besonders lohnend sind Blockheizkraftwerke. Wegen der nötigen Größe lassen sie sich besonders effizient betreiben. Neben Heizwärme liefern BHKWs außerdem Strom, der entweder intern verbraucht oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden kann.

Was bedeutet "kalte Nahwärme"?

Der Begriff kalte Nahwärme beschreibt ein Prinzip, das beim Einsatz einer Geothermieanlage zur Anwendung kommen kann. Geothermische Anlagen entziehen dem Boden über einen Wasserkreislauf Wärme. Dem mit rund 10 bis 12 Grad Celsius aus dem Boden kommenden Wasser wird über eine Wärmepumpe die nötige Energie entzogen und die Temperatur auf das nötige Niveau angehoben.

Bei kalter Nahwärme befindet sich diese Wärmepumpe nicht im zentralen System, sondern individuell in den einzelnen Gebäuden. Das Wasser im Leitungsnetz besitzt somit nicht die nötige Heiztemperatur, sondern lediglich die dem Erdreich entzogene Energie.

Zusammenlegung der Nahwärme-Netze - Kooperation mit den Stadtwerken Rheinfelden

Wir und die Stadtwerke Rheinfelden verknüpfen unsere Wärmenetze. Mit dem Zusammenschluss der beiden Nahwärmenetze, der im Mai 2022 erfolgen soll, wird der Großteil des Wärmebedarfs über die Nutzung der industriellen Abwärme der Evonik getragen. Der Zusammenschluss ist ein Erfolg für alle Beteiligten und vor allem für den Klimaschutz insgesamt. Auch du kannst profitieren - schnell sein lohnt sich. 

Erfahre mehr darüber

Das Wärmenetz - was ist das überhaupt?

Ganz allgemein beschreibt der Begriff Wärmenetz eine zentrale Heizungsanlage, die über ein Leitungssystem viele angeschlossene Gebäude mit Wärme versorgt. Diese wird durch im jeweiligen Gebäude integrierte Hausstationen in Form von Heizwärme und warmem Wasser nutzbar gemacht. Wiederkehrende Anordnungen sind beispielsweise einzelne Wohnquartiere oder sogar ganze Stadtviertel, die von einer zentrale Anlage versorgt werden.

Die Heizungsanlage ist groß genug, um erneuerbare Energien einsetzen und besonders effizient und günstig nutzen zu können.

Jetzt Beratung anfordern

Industrie-Abwärme fließt in Nahwärmenetz

Unser Pilotprojekt mit der Evonik Industries AG

Im Sinne der Energiewende setzen wir auf ganzheitlich-nachhaltige Energielösungen. Dabei spielt das Thema Abwärmenutzung eine wachsende Rolle. Das „Abwärme-Projekt Evonik Rheinfelden“ ist dafür ein Vorzeigeprojekt. Gemeinsam mit der Evonik Industries AG gehen wir mit diesem Projekt die Wärmewende in unserer Region aktiv an.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Nahwärme

Ganz allgemein beschreibt der Begriff Nahwärmenetz eine zentrale Heizungsanlage mit einem Rohrleitungssystem zur Versorgung von Gebäuden mit Wärme. Die angeschlossenen Gebäude benötigen keine eigene Heizungsanlage mehr. Mit einer Übergabestation wird die Wärme in Form von Heizwärme und warmen Wasser nutzbar gemacht

Mit dem Anschluss an die Nahwärme erhältst du eine zukunftssichere, komfortable und klimaschonende Wärmeversorgung. Wir setzen auf effiziente Technologien, sowie regionale Wärmequellen und Brennstoffe. Hierdurch entstehen nur geringe CO2 Emissionen bzw. es wird sogar eine CO2-Neutralität erreicht. Saubere und sichere Wärmeversorgung ohne Gefahr für Brand, Explosion und Vergiftung, da keine Brennstoffbeschaffung oder Lagerung mehr nötig ist. Zudem sind attraktive öffentliche Förderungen für den Anschluss an das Nahwärmenetz verfügbar.

Über die Wärmeleitung hin zu einer geräuschlosen, wartungsarmen sowie platzsparenden Übergabestation, die zur Wärmebereitstellung im Gebäude dient.

Sprich uns gerne an. Wir prüfen, ob das Nahwärmenetz bereits in deiner Nähe verfügbar ist. Dann vereinbaren wir einen vor Ort Termin und erstellen ein unverbindliches Richtpreisangebot. Sagt dir das Angebot zu, realisieren wir gemeinsam deinen Anschluss.

Aufgrund der Investition in die Infrastruktur des Nahwärmenetzes werden Anschlussverträge auf zehn Jahre geschlossen.

Nicht mehr als bei anderen Brennstoffen / Wärmequellen auch. Zum Beispiel bei einem Gaskessel oder Wärmepumpe investierst du in die Heizungstechnik und bindest dich somit auch für eine technische Mindestlaufzeit von über 15 Jahren. Du kannst nur den Gaslieferanten oder Stromlieferanten bei starken Preisveränderungen wechseln, Das Medium bleibt gleich. Bei der Nahwärme ist der Preis an eine Preisgleitklausel gebunden, wodurch sich der Preis am deutschlandweiten Trend anpasst. Somit senkt oder steigt der Preis automatisch, ohne Einflussnahme des Versorgers.

Einmalige Kosten: Baukostenzuschuss für das vorgelagerte Netz mit Hausanschlusspauschale je nach Netz und Leistung und die tatsächlichen Baukosten für den Tiefbau & Rohrleitungsbau. Die Kosten stellen wir dir im Richtpreisangebot gerne zusammen.

Der Vertrag wird an den neuen Eigentümer mit den aktuellen Konditionen weitergegeben. Auf den neuen Eigentümer kommen keine weiteren Kosten zu.

Arbeitspreis und Grundpreis – Wird jährlich lt. Preisgleitklausel angepasst und ist je nach Nahwärmenetz unterschiedlich.

Preisgleitklausel – Zusammensetzung aus den eingesetzten Brennstoffen – Indizes des stat. Bundesamt

Die ausführende Baufirma stellt die Oberfläche wieder her, z.B. Pflastersteine legen, Rasen ansähen. Diese Kosten sind in den Hausanschlusskosten enthalten. Die Bepflanzung mit Pflanzen/Blumen und Pflege des ausgesäten Rasens liegt im Zuständigkeitsbereich des Anschlussnehmers.

Je nach Aufwand und Umfang der zu erledigenden Arbeiten. Eine Wärmeunterbrechung kann in der Regel aber auf wenige Stunden begrenzt werden.

Die Wärme aus dem Netz wird über einen Wärmetauscher in der Übergabestation auf das Wärmeverteilsystem deines Gebäudes übertragen.

Die Größe einer Übergabestation hängt von der Leistung ab. In einem Einfamilienhaus kann die Größe mit einem Sicherungskasten verglichen werden. Es wird eine Montagefläche von ca.  1,20 x 1,10 Meter benötigt. Vor der Übergabestation ist die notwendige Wartungsfläche vorzuhalten.

Nein, deine alte Heizung wird komplett ersetzt. Die Versorgung deines Hauses oder Wohnung übernimmt fortan die zentrale Wärmequelle des Wärmenetzes. Das Vorhalten der eigenen Heizung ist daher nicht mehr notwendig.

Die verbrauchte Wärmemenge wird mit einem Wärmemengenzähler gemessen, der bei dir installiert wird und jährlich abgelesen wird.

Der Wärmemengenzähler muss alle fünf Jahre nach eichrechtlichen Vorschriften getauscht werden. Der Wechsel erfolgt durch Energiedienst und ist im Grundpreis enthalten.

Energiedienst kümmert sich um die Wartung des Netzes und trägt die Kosten. Für die Übergabestation ist keine Wartung nötig. Falls doch Probleme auftauchen, kümmert sich Energiedienst oder der Heizungsbauer darum. Die Kosten hierfür trägst du als Anschlussnehmer.

Die Bescheinigung für den Primärenergiefaktor ist auf unserer Internetseite veröffentlicht. Du kannst uns auch gerne kontaktieren

Der Primärenergiefaktor zeigt das Verhältnis von eingesetzter fossiler Energie zur genutzten Energie Wärme.

Die Netzverluste sind abhängig vom Alter des Netzes. Neuere Netze sind stärker isoliert. Auch das Verhältnis von Abnahme und Netzgröße spielt eine entscheidende Rolle. Unter optimalen Bedingungen hat ein sehr gutes Netz einen Verlust von 10 %. Werte von 12-17 % sind die Regel.

24 Stunden Störungsdienst

Tel. 07623 – 92 1163

wuel-stoerungsdienstmail@energiedienstweb.de

Montag – Freitag 07623 - 92 1162

waermemail@naturenergieweb.de

Dürfen wir dir ein bisschen Wärme abgeben?

Das stetig wachsende Wärmenetz ist ein Standbein von NaturEnergie auf dem Weg zu einer nachhaltigen, ökologisch sinnvollen Energiewirtschaft. Gerne prüfen wir auch für dich die Voraussetzungen für einen Anschluss an unser Netz.

Jetzt Wärmenetzanschluss anfragen