zurück

 

"Ich finde es schade, wenn ungeliebte Blusen oder Hosen in den Tiefen des Schranks verschwinden. Mit einfachen Tricks kann jeder alte Kleider in neue Lieblingsstücke verwandeln."


Nachhaltiger Kleiderschrank

Die Modeindustrie produziert am laufenden Band neue Kleidungsstücke, denn das Modegeschäft boomt. Bedauerlicherweise meist zulasten der Umwelt und der Textilarbeiter. Die Textilindustrie produziert jährlich Milliarden an Hosen, T-Shirts und Pullover. Rund 70 neue Kleidungsstücke kauft jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr. Davon werden viele nur ein bis zwei Mal getragen, bevor sie in den tiefen des Kleiderschranks oder in der Mülltüte landen. Lassen Sie sich von den nachhaltigen Tipps und Alternativen von Sophia inspirieren.

Tipps und Tricks - ungeliebte Kleidung aufwerten

Mit einer großen Uhr oder auffälligem Schmuck, z.B. Armreifen oder Statementketten über dem Pullover oder der Bluse wir das langweilige Alltags-Outfits schnell und einfach aufgewertet. Ketten, Ringe, Armreifen oder Gürtel-Layering - Stapeln Sie Ihren Schmuck. Die dünnen, zarten Teile lassen schlichte Oberteile aufregender aussehen. Layering bzw. to layer = Schichtung/ schichten

Einen kurzen Cardigan umdrehen, so dass die Knöpfe hinten sind.

 

Mit einem schönen, flauschigen Pullover über dem Kleid wird jedes Teil zu einem angesagten Rock.
Oversize Pullover eignen sich besonders gut. Mit einem breiten Taillengürtel, schmalem Flechtgürtel oder zu einem Gürtel umfunktionierten Schal wird auch eine lange Bluse oder ein Kleid zu einem stilvollen Hingucker.

Mit Badges, Sticker oder Nieten können Jacken oder Mäntel aufgepeppt werden.

Vorne-Kurz-Hinten-Lang der Vokuhiltrend. Eine Jeans mit asymmetrisch geschnittenen Säumen, ein echter Trend. Hose oder Jeans bis zum bzw. über den Knöchel hochkrempeln. Das Outfit wirkt gleich viel lässiger.

Ran an die Nähmaschine

Nähen ist altmodisch? Finden wir nicht! Nähen ist noch immer voll im Trend und ein regelrechter Boom. Ob Kissen, Kleidung oder Accessoires selbst produziert ist nachhaltig und macht glücklich.


Umweltschutz und Fairtrade im Kleiderschrank

Frühling, Sommer, Herbst und Winter - zu jeder Jahreszeit finden sich passende Kleidungsstücke im Schrank. Mit Slow Fashion können Sie Ihren Kleiderschrank nachhaltiger und fair bestücken, denn Slow Fashion steht für einen bewussteren Umgang mit Mode.


Alternativen zu Billigmode

Wer dennoch gerne öfter mal etwas Neues anzieht, findet reichlich Alternativen zu Billiganbietern.


Tipps für eine nachhaltige Shoppingtour

1. Reparieren statt wegwerfen: Die Lieblings-Strickjacke hat ein Loch? Dann bitte nicht wegwerfen. Gehen Sie zur nächsten Schneiderei und lassen Sie die Strickjacke reparieren. Oftmals ist das preiswerter und zugleich unterstützen Sie das traditionelle Handwerk.

2. Saisonbewusst einkaufen: Kaufen Sie Kleidung, die über zwei bis drei Jahreszeiten tragbar und kombinierbar sind.

3. Qualität statt Quantität: Versuchen Sie Kleidung mit handwerklich hoher Qualität zu kaufen anstatt günstige und viele.

4. Bewusstsein entwickeln: Benötigen Sie wirklich drei Teile mit Streifen oder Punkten oder reicht ein Teil? Zu empfehlen: ein Muster, ein Teil - eine Farbe, ein Teil.


Bewusst & Grün: Mit kreativen Ideen durchs Jahr!